Login / Registrierung
Donnerstag 29 September 2016, SS. Michele, Gabriele e Raffaele
Paolo Groppo - Copyright
Paolo Groppo - Copyright
Paolo Groppo - Copyright
Paolo Groppo - Copyright
follow us! @travelitalia

Guides Verona

Eine Tour, die antike Emotionen einer Stadt wachruft, die sich einem ständigen Wandel und einer zeitgemässen Entwicklung zum Trotz Werte und Ausdrucksformen einer reichen, von antiken Fasti des Mittelalters und der Renaissance gekennzeichnete Vergangenheit bewahrt hat.
“There is no world without these walls ….”: Shakespeare umschreibt so mit dichterischem Pathos die besondere Atmosphäre, die jeden Besucher fasziniert, sobald er in den von antiken Mauern umschlossenen Stadtkern vordringt.
Die tragische Liebesgeschichte von Romeo und Julia, die Shakespeare im Verona der Skaligerepoche ansiedelte, macht die Stadt zum bevorzugten Ausflugsziel von Verliebten und romantischen Touristen auf der Suche nach nostalgisch angehauchten Emotionen.
Die Atmospäre in der Altstadt ist heiter und gelassen, gekennzeichnet von der ruhig dahinfliessenden Etsch, die in einer weich geschwungenen Schleife von reizvollen Brücken überdacht die Stadt durchzieht. Im Sommer kann man den Spaziergang durch die antike Stadt abends mit einem besonderen Highlight vollenden, einem Besuch in der Arena, dem grössten Freilichttheater der Opernmusik. Das römische Amphitheater kann 15000 Zuschauer aufnehmen und ist berühmt für seine Inszenierungen, die namhaften Künstlern aus aller Welt anvertraut werden.
Ein Opernabend in der Arena bleibt ein unvergessliches Erlebnis und ist allein schon Grund genug, einmal nach Verona zu kommen.
Wer in Verona zu Gast war, bleibt nicht nur fasziniert von den reizvollen Eindrücken der antiken Architektur und den zahlreichen Zeugnissen einer glorreichen Vergangenheit, die die gesamte Stadt kennzeichnen, erinnert sich nicht nur an die besondere Atmosphäre der Gassen und Plätze, die er besucht hat, sondern denkt auch gern an die schmackhafte lokale Küche zurück, die ihre Tradition unverändert bewahrt hat, in harmonischem Einklang mit den weltweit berühmten und geschätzten Veroneser Weinen.

Allgemeine Anmerkungen
Verona ist eine der ältesten und schönsten Städte Italiens: mit fast 250000 Einwohnern ist sie nach Venedig die grösste Metropole Venetiens. In unmittelbarer Nähe des Gardasees, an den Ufern der Etsch und zu Füssen der venetischen Voralpen gelegen, geniesst Verona ein besonders günstiges Klima. Die Stadt liegt an einem Knotenpunkt der bedeutendsten nationalen und internationalen Verbindungswege und ist seit jeher ein wichtiges Verkehrs-und Handelszentrum, auch dank einer soliden Industrieproduktion und einer bedeutenden landwirtschaftlichen Erzeugung, die in der Provinz angesiedelt ist.

Zur Geschichte
Ungewiss sind die Ursprünge und selbst die Bedeutung des Namens von Verona.
Im III Jahrhundert v.Chr. ist sie von den Venetern bewohnt, wird jedoch bereits 89 v. Chr. zur römischen Kolonie.
Wichtige römische Strassen führten durch Verona: die Claudia Augusta, die Postumia, die Gallica. Während der Völkerwanderung bestimmt Theoderich Verona zum Sitz seines Reiches und errichtet ein prächtiges Schloss auf dem Hügel von S. Pietro. Auch Berengar, der zum König Italiens ernannt wird, macht Verona zu seiner Residenz. Im Mittelalter wird die Stadt zur Kommune und erlangt ihren grössten Ruhm unter der Dynastie der Skaligerfürsten. Nach einer kurzen Beherrschung durch die Visconti und die Fürsten von Carrara händigt sich die Stadt 1405 spontan der Serenissima aus. Die Herrschaft Venedigs dauert etwa vierhundert Jahre, bis zur französischen Invasion im Jahre 1797.
Mit dem Abkommen von Campoformio (Oktober 1797) überlässt Napoleon Verona und den Grossteil seines Territoriums den Österreichern. Am Ende der österreichischen Vorherrschaft wird Verona einer der Stützpunkte des strategischen Vierecks. Im Jahre 1866 schliesslich gliedert eine Volksabstimmung Verona in das Königreich Italien ein.


Denkmäler

Bögen
Arco dei Gavi

Kirchen
Chiesa di San Fermo
Chiesa di San Giorgio in Braida
Chiesa di San Giovanni in Foro
Chiesa di San Giovanni in Valle
Chiesa di San Lorenzo
Chiesa di San Zeno Maggiore
Chiesa di Santa Anastasia
Chiesa di Santa Maria Antica
Chiesa di Santa Maria in Organo
Chiesa di Santo Stefano
Duomo di Verona

Paläste
Casa di Giulietta
Casa di Romeo
Loggia del Consiglio (o di Frà Giocondo)
Palazzo del Comune (o della Ragione)
Palazzo del Governo

Brücken
Ponte Pietra

Theater
Arena di Verona
Teatro Romano

Grabmäler
Arche Scaligere
Tomba di Giulietta

Türme
Torre dei Lamberti

Schlösser und Festungen
Castelvecchio

Burgen und Tore
Porta Borsari

Plätze und Strassen

Plätze
Piazza Brà
Piazza dei Signori
Piazza delle Erbe

Museen

Museen
Galleria d'Arte Moderna Palazzo Forti
Museo Archeologico
Museo Civico di Castelvecchio
Museo Civico di Storia Naturale
Museo degli Affreschi
Museo Lapidario Maffeiano
Museo Miniscalchi-Erizzo

Gärten

Gärten
Giardino Giusti